Lidl Schwarzwald Distilled Dry Gin

Gesamtbewertung

2/5

Wacholdernote
(3/5)
Florale Noten
(1/5)
Zitrusnoten
(2/5)
Kräuternoten
(4/5)
Fruchtige Noten
(1/5)
Schärfe
(5/5)

7,49 €

Preise inkl. MwSt.


Botanicals

Wacholder, Lavendel, Ingwer, Zitronen, Orangen und einige geheime Botanicals aus dem Schwarzwald.

Details

Herkunft
Typ
HerstellerEdelbranntweinbrennerei Bimmerle KG
DestillerieEdelbranntweinbrennerei Bimmerle
Alkoholgehalt43% vol.
Flaschengröße0,5l

Verkostungsbericht zum Lidl Schwarzwald Distilled Dry Gin

Kurze Vorstellung

So richtig viele Informationen zum Gin finden sich nicht im Netz. Hergestellt wird er im Auftrag des Discounters Lidl von der Edelbranntweinbrennerei Bimmerle im Schwarzwald. Neben Wacholder als Basis sorgen Zitrusfrüchte, Lavendel, Ingwer sowie einige geheime Botanicals für das Aroma des Gins. Dabei sollen vor allem heimische Botanicals aus dem Schwarzwald verarbeitet worden sein und dem Gin seine Würze verleihen. Die Destillate werden nach erfolgreicher Destillation separat gelagert und anschließend von einem Brennmeister einzeln geprüft. Lidl selbst empfiehlt, den Gin sowohl pur als auch „on the rocks“ zu genießen. Aber auch als Gin Tonic oder Cocktail soll der Gin gut funktionieren.

Die Flasche

Die Flaschen in Form einer Apothekerflasche ist so sicherlich die beliebteste Form, wenn man sich andere Gin Sorten einmal anschaut. Auf der Vorderseite findet sich ein grünes Label mit dem Namen des Gins. An der Oberseite des Etiketts ist ein Bollenhut abgebildet, eine Anekdote an den Schwarzwald, wo diese Art von Kopfschmuck seit dem Jahr 1800 zur klassischen Tracht gehört. Leider wirkt das Etikett sonst etwas emotionslos und bringt kein optisches Highlight mit sich. Auf der Rückseite ist sehr schlicht eine kurze Beschreibung des Gins aufgedruckt.

Positiv ist hier aber der Korkenverschluss aus Holz zu nennen, der so nicht unbedingt zum Standard bei günstigen Discounter Gins gehört.

Nosing & Tasting

Nosing: In der Nase sind sofort die 43% Alkoholgehalt des Gins präsent. Etwas weniger wäre hier deutlich angenehmer. Auf das Brennen folgen Aromen von Wacholder und würzigen Noten, die jedoch leider schnell wieder im Alkohol untergehen.

Tasting: Pur bei Zimmertemperatur ist ebenfalls sofort der Alkohol präsent und brennt stark am Gaumen. Dazu mischen sich die Aromen der Zitrusfrüchte, die in einem Durcheinander von würzigen und süßen Noten kurz aufgehen, im Angesicht des Alkohols dann jedoch schnell wieder verschwinden. Mit Eis wird es dann etwas besser, der Alkohol wird etwas neutraler.

Als Gin Tonic mit Schweppes Indian Tonic Water gefällt ebenfalls nicht so recht. Die Grundnote ist ganz okay, im Nachklang allerdings hinterlässt der Mix einen sehr bitteren Geschmack am Gaumen.

Mit Thomas Henry Tonic Water zeigt sich das gleiche Bild, auch hier ergibt die Mischung einen sehr bitteren Geschmack im Abgang.

Fazit

Leider nicht unser Ding. Weder pur, noch als Gin Tonic macht der Schwarzwald Distilled Dry Gin so richtig Spaß. Der Alkohol ist zu präsent und lässt den Botanicals keine Chance, ihre Aromen zu entfalten.

Erfahrungsberichte


Markus K. 17. Dezember 2016 um 15:29

Das mit den geschmacklichen vorzügen des Schwarzwald dry Gin von Lidl kann ich so nicht stehen lassen. Meiner Meinung nach gibt es weitaus bittere, sowohl als auch schärfere Gins die teurer sind als dieser. Natürlich gibt der Lidl Schwarzwald Gin keine geschmackliche Vielfalt her wie es z.b. beim Monkey47 der fall ist. Jedoch finde ich ihn besser als einige andere Gins. Mein fazit wäre: Für diese Preisklasse ist es schwierig etwas besseres zu finden.

Antworten

Andreas Hoffmann 2. Juli 2017 um 16:45

Hey Markus K., sehe ich genauso.

Antworten

Raimund 7. Januar 2017 um 11:53

Ich kann den Gin keinesfalls empfehlen. Mit Schweppes Indian Tonic hat er mir überhaupt nicht geschmeckt.
Außerdem hat er starke Kopfschmerzen am nächsten Morgen bei mir verursacht, was ich bisher bei noch keinem Gin hatte..

Antworten

Jens 15. Januar 2017 um 11:05

Ich bin nur ein Gelegenheits Gin trinker, und ich muss sagen, von den billigen Sachen die im Supermarkt zu finden sind, schmeckt mir der Schwarzwald Gin mit am besten.
Zum Thema Kopfschmerzen: Ich habe in den letzten 3 Monaten zu festlichen Veranstaltungen 5 Flaschen getrunken, und nie ging es mir nach dem Vollsuff besser als nach diesem Gin.
Wer seinen nicht mag, kann ihn gerne mir schicken 😉

Antworten

Jens Peter Ring 15. Januar 2017 um 16:33

Ich bin absolut nicht der Meinung des „Testers“, ich weiß nicht warum solch einen Schwachsinn schreiben kann. Der Gin ist sehr gut, besonders als Gin and Tonic (so heißt es richtig), ich weiß nicht welchen Fusel der Autor getrunken hat, jedenfalls nicht diesen.
Danke.

Antworten

Holger 21. Juni 2017 um 20:18

Ich Hobbygintrinker trinke diesen Gin wie folgt: 4cl Gin, 2-3 gefrorene Himbeeren, 1 Minzblatt, 3-fache Menge Tonic (Thomas Henry oder Fever tree mediterranean), 2-3 Eiswürfel je nach Größe. So ist er herrlich zu Trinken. Probiert es mal aus

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *