ᐅ Kingsizebar | Gintlemen.com

Kingsizebar

Eröffnung der Kingsizebar

Im Jahr 2010 war es soweit, in Berlin Mitte eröffnete die Kingsizebar. Man fand sie zwischen der Oranienburger Str. und der Weidendammer Brücke in der bekannten Berliner Friedrichstraße. Ein sehr belebtes Viertel, in dem nachts viele Menschen in Feierlaune zu finden sind.

Wenn man die kleine Kingsizebar betreten wollte, dann musste man an dem wuchtigen Türsteher und Inhaber des Lokals, Frank Küster, vorbei der nicht jedem Einlass gewährte, da die Besucher Schlange standen, um einen Abend in der kleinen Bar zu verbringen. Die Schlangen waren wirklich lang, sodass manchmal mehr als hundert Menschen vor der Tür warteten. Neben guten Drinks aus Gin, Wodka, Rum und Co lockte auch gute Musik und ein einzigartiges Flair Besucher in Scharen an.

Genau wie der Türsteher Frankie, der seine Gäste immer liebevoll als „nutzloses Gesindel“ bezeichnete. Dies sorgte dann aber natürlich auch für erhebliche Ruhestörungen, die die Anwohner verärgerte. Diese konnten dann auch dafür sorgen, dass das Kingsize bereits im Jahr 2015 schon einmal schließen musste.

Es durfte dann aber für eine zeitlich begrenzte Zeit wieder öffnen, denn das Gebäude stand eigentlich schon zum Abriss bereit, da an dessem Platz von der Amano Hotelgruppe ein neues Hotel errichten werden sollte.

Gute Drinks, die den stressigen Alltag vergessen ließen

Die Besonderheiten der Kingsizebar waren vor allem, dass Nachtschwärmer hier die Party ihres Lebens erleben konnten. Jeder Abend endete in dieser Bar mit einer neuen „Programmierung der eigenen Festplatte“. Nirgendwo sonst konnte man in Berlin den stressigen Alltag besser vergessen. Das interessante an der Bar war vor allem auch das Publikum: Es war eine bunte Mischung aus allen gesellschaftlichen Schichten. Hier konnte man die Probleme der Welt genauer erörtern und aus der Sicht der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Geschichten auch genauer beleuchten lassen. So mancher Professor hat hier bereits seine Theorien aus ganz neuen Blickwinkeln betrachtet.

Tanzen, knutschen und viel Alkohol waren in der Kingsizebar an der Tagesordnung. Man wird es kaum zählen können, wie viele „Skinny Bitches“ dort über den Tresen gegangen sind. Ein Cocktail aus Wodka, Soda und frisch gepresster Zitrone. Vollgas im Vollrausch war das Motto, dass viele Gäste der Kingsizebar so liebten. In dieser kleinen Bar lag immer etwas in der Luft, dass den Reiz dieses „Partywohnzimmers“, wie es auch liebevoll von vielen Berlinern genannt wurde, ausmachte. In Berlin Mitte haben die meisten Partygänger samstags nachts immer noch einen Abstecher in die coole kleine Bar gemacht.

2017 wurden aber leider endgültig die Tore geschlossen, so dass das Kingsize nun Geschichte ist.