Billy Bones London Dry Gin

Gesamtbewertung

3,7/5

Wacholdernote
(3/5)
Florale Noten
(0/5)
Zitrusnoten
(2/5)
Kräuternoten
(2/5)
Fruchtige Noten
(0/5)
Schärfe
(4/5)

39,99 €

Preise inkl. MwSt.


Botanicals

Wacholder, Brombeeren, Johannisbeeren, Kakao, Szechuan Pfeffer, Zitronengras, Zimtblüte sowie einige mediterrane Kräuter

Details

Herkunft
Typ
HerstellerAndreas Zeh
DestillerieMr. Bones Distillers
Alkoholgehalt50% vol.
Flaschengröße0,5l

Verkostungsbericht zum Billy Bones London Dry Gin

Kurze Vorstellung

In Hessen auf der Burg Hohenstein hat vor kurzem ein neuer Gin das Licht der Welt erblickt: Der Billy Bones Gin aus der Mr. Bones Distillery. Die schwarze Flasche mit dem markanten, Melone tragenden Totenkopf ist das Werk von Andreas Zeh, der schon früh die Leidenschaft zum Gin entdeckte und sich mit seinem eigenen Gin nun einen Traum erfüllte.

Wer Andreas kennt, der erkennt sofort, woher die Idee zum Design der Flasche stammt.

Neben der klassischen Wacholdernote sind es vor allen Zitronengras und Kakao, die im Gin dominieren.

Herstellung

Über die Herstellung wird nicht viel verraten. Der Gin durchläuft ein sehr langsames Destillationsverfahren, um die Aromen möglichst schonend aus den Botanicals zu lösen. Zudem wird der Ethylalkohol zusammen mit den Botanicals mehrfach destilliert, um ein möglichst reines Destillat zu erzeugen. Auf die Beigabe von Zucker und künstlichen Zusätzen wird komplett verzichtet.

Die Flasche

Die Flasche ist komplett in mattschwarz gehalten. Auf der Vorderseite ist gut sichtbar das Logo des Gin, ein Totenkopf mit Melone, abgebildet. Darunter der Name „Billy Bones London Dry Gin“. Durch die Form des Flaschenhalses wirkt es so, als hätte die Flasche ebenfalls eine Melone auf. Ein gelungenes Detail!

Auf der Rückseite finden sich dann noch einige kleine Informationen zum Gin sowie zum Hersteller. Batch- und Flaschennummer sind handgeschrieben, wir freuen uns über Flasche Nr. 551.

Nosing

Während andere Gins in der Nase eher bescheiden sind, nimmt der Billy Bones Gin direkt das Glas für sich ein und bringt ein sehr breites Bouquet in die Nase. Das Aroma ist sehr frisch, vor allem Zitronengras, Szechuanpfeffer und natürlich der Wacholder machen sich sofort sehr bemerkbar. Nimmt man einen tiefen Zug, so sind auch die 50% des Gins zu spüren. Oberflächlich ist der Gin jedoch recht mild und keineswegs scharf. Im Hintergrund schwingen einige kräuterige Aromen mit, die sich jedoch nicht näher definieren lassen.

Tasting

Pur bei Zimmertemperatur: Im ersten Moment ist der Gin sehr scharf, bedingt durch den Szechuanpfeffer und den hohen Alkoholgehalt. Dies flacht im Verlauf ab und nach hinten heraus wird der Gin deutlich angenehmer. Im Abgang bleibt er bleibt nicht wirklich lange am Gaumen, sondern ist relativ schnell wieder verschwunden. Johannisbeere und Brombeere sind hier ganz leicht zu spüren, jedoch eher im Hintergrund.

Pur mit Eis: Die Schärfe ebbt ab und lässt Raum für Wacholder, Zitronengras und Zimtblüte. Das alles allerdings mit einer leicht bitteren Gesamtnote.

Als Gin Tonic: Als Gin Tonic funktioniert der Gin sehr gut mit den klassischen Tonics von Fentimans, Thomas Henry und Schweppes. Diese unterstützen, das frische, leicht zitronige Aroma sehr gut und geben einen leckeren Gin Tonic ab. Experimente mit dem Sir Tibbers sowie dem Schweppes Dry Tonic wollten nicht so recht munden, da das Gesamtbild doch recht herb wurde und eher so mittelgut schmeckte.

Fazit

Ich bin hin und her gerissen. Pur hat mir der Gin eher mittelmäßig zugesagt, da er mir am Gaumen zu scharf war und dadurch nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat. Das Ergebnis von Gin & Tonic überzeugt mich da schon deutlich mehr, da das Tonic dem Gin die Schärfe nimmt und gut mit dem leichten Zitrusaromen harmoniert, die anderen Noten dabei aber nicht übertüncht.

Mit einem Preis von ca. 40 Euro finde ich den Billy Bones London Dry Gin etwas zu teuer für seine Leistung. Der Ansatz ist gut, aber es fehlt noch ein wenig Feinschliff, für ein rundes Geschmackserlebnis.

Empfohlene Tonic Water zum Billy Bones London Dry Gin


Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *